de it · en
Anfrage online buchen
Anfrage Home online buchen

Kultur entdecken

Kirchen, Burgen und Schlösser
Marienberg – St. Johann in Müstair – Churburg – Schloss Juval mit dem MMM (Messner Mountain Museum Juval) und Ortler

Kloster Marienberg»

maraias-sommer-sehenswertesAbseits von Hast und Unruhe unserer Zeit, thront hoch über Burgeis das Benediktinerkloster Marienberg. Von Burgeis ist die Abtei zu Fuß über den Benediktweg erreichbar. Das Kloster wurde vor fast 900 Jahren gegründet und beherbergt die Krypta mit einer Fülle von romanischen Wandmalereien. Die Stiftskirche ist die einzige 3-schiffige Pfeilerbasilika des Vinschgaus. Einblicke in das Leben der Patres gibt das Museum. Übrigens: An den Südhängen des Klosters liegt der höchstgelegenste Weinberg Europas.

Marienberg und die Klosteranlage von St. Johann bilden, wie St. Nikolaus in Burgeis, St. Benedikt und der Fröhlichsturm in Mals, die St. Veit Kapelle am Tartscher Bühel, sowie weitere Kirchen, die ‚Alpine Straße der Romanik‘ und gehören zu den ältesten noch existierenden Kirchen Kontinentaleuropas.

Klosteranlage St. Johann in Müstair»

kloster-st-johann-muestairDie Klosteranlage von St. Johann in Müstair ist in der Liste der Weltkulturgüter der UNESCO aufgenommen. Das Kloster wurde im Auftrag Karl des Großen unter dem Churer Bischof um 800 gegründet und später mehrfach erweitert. Aus dem ursprünglichen Mönchskonvent ist ein heute noch bewohntes Nonnenkloster geworden. Die Klosterkirche ist in karolingischem, frühmittelalterlichem Stil erbaut. Erst beim Eintreten offenbart sie den Schatz, dem sie die Ausnahmestellung verdankt: Dem umfangreichsten, erhaltenen karolingischem Freskenzyklus.

Marienberg und die Klosteranlage von St. Johann bilden, wie St. Nikolaus in Burgeis, St. Benedikt und der Fröhlichsturm in Mals, die St. Veit Kapelle am Tartscher Bühel, sowie weitere Kirchen, die ‚Alpine Straße der Romanik‘ und gehören zu den ältesten noch existierenden Kirchen Kontinentaleuropas.

Die Churburg»

churburg-schluderns-suedtirol-vinschgauDie Churburg ist eine der besterhaltensten Burganlagen in Südtirol. Der helle und mächtige Schlosskomplex prangt, oberhalb von Schluderns, über dem Tal. Ursprünglich im Eigentum der Vögte von Matsch und später dann der Habsburger gelangte sie um 1500 im Erbwege in den Besitz der Grafen Trapp. Weltberühmt ist die Rüstkammer. Besichtigt werden können unter anderem das Jakobszimmer und der malerische Arkadengang, der Ahnensaal, sowie die alte und neue Schlosskapelle.

Übrigens: Jährlich finden am Fuße der Churburg die Südtiroler Ritterspiele statt. Der nächste Termin für das mittelalterliche Festtreiben ist der 24.08. bis 26.08.2018.

Schloss Juval»

Schloss Juval befindet sich im Eigentum des Extrembergsteigers Reinhold Messner und liegt in der Nähe von Naturns. Im Schloss befindet sich ein „MMM“ (Messner Mountain Museum), das dem Thema „Mythos Berg“ gewidmet ist. Im Schloss sind mehrere Kunstsammlungen untergebracht. Die Besichtigung kann bequem mit einer Wanderung verbunden werden. Das „MMM Ortles“ in Sulden ist dem Thema „Eis“ gewidmet.


Alte Siedlungsstätten und Handelsplätze im Vinschgau

Tartscher Bühel - Ganglegg – Vintschger Museum – Glurns

Tartscher Bühel»

maraias-sehenswertesAuf dem Tartscher Bühel lag ein prähistorischer Siedlungsplatz, dessen Spuren bis in die Jungsteinzeit reichen (ca. 5.000 Jahre v. Chr.). Die um 1100 erbaute St. Veit Kirche hatte wahrscheinlich eine karolingische Vorgängerkirche, die wiederum auf dem Opferplatz einer vorchristlichen Kultstätte errichtet wurde. Warum die vorchristliche Kultgemeinschaft ihren Siedlungspatz auf dem Tartscher Bühel verlassen hat und vermutlich auf das 'Ganglegg' umgezogen ist, bleibt im Dunkel der Frühgeschichte verborgen.

Ganglegg»

GangleggEine spannende kulturhistorische Exkursion führt auf den Ganglegg (Moränenhügel am Ausgang des Matschertales). Aufgrund archäologischer Untersuchungen ist bekannt, dass sich dort in der Bronze- und Eisenzeit eine Zentralsiedlung der Venosten befand. Nähere Informationen liefert die anschaulich gestaltete Ausgrabungsstätte und die Ausstellung im Vinschger Museum. Der Name Gangl bezeichnet im Volksmund übrigens eine gemauerte Umfriedung für das Vieh auf der Weide.

Glurns»

glurns-stadt-vinschgau-suedtirolAn der alten Römerstraße ‚Via Claudia Augusta‘ lag ein weiterer bedeutender Handelsplatz, die Stadt Glurns. Die kleinste Stadt der südlichen Alpen ist ein mittelalterliches Kleinod und wurde um 1304 erstmals urkundlich erwähnt. Die Ringmauern, mit Wehr- und die Tortürmen aus dem 16. Jh. sind noch vollständig erhalten. Die Laubengänge und romantischen Gassen laden zu einem Streifzug ein. Im Tauferer Torturm ist eine Dauerausstellung untergebracht. Sehenswert ist auch die Stadtmühle. Regelmäßig präsentieren Künstler ihre Werke.




Bunker und Panzersperren»

maraias-panzersperre-plamontAus der näheren Geschichte zeugt der Alpenwall als ein steinernes Zeichen. Ende der 1930er Jahre wurde eine Verteidigungslinie aus Bunkern, Gefechtsständen, Panzersperren und Kasernen im Grenzgebiet Reschen errichtet. Heute für interessierte zugänglich sind die Bunkeranlage Nr. 20 in der Nähe der Etschquelle und die Panzersperre Plamort. (Information zu Führungen: Ferienregion Reschenpass Tel. 0473 633101)
Bunker werden heute auch für die Lagerung verwendet, zum Beispiel für die Lagerung von Whisky der einzigen Whiskydestillerie Italiens, der Puni Destillerie in Glurns. Es werden Führungen zum Kennenlernen der Produktionsprozesse angeboten: http://puni.com

Der Kirchturm im See»

kirchturm-im-see-graun-suedtirolStolz ragt das Wahrzeichen des Vinschgaus, der Grauner Kirchturm, aus dem Reschensee. Das viel gewählte Postkartenmotiv präsentiert sich romantisch und idyllisch vor den weißen Berggipfeln des Ortlermassives. Nichts zeugt mehr von der traurigen Geschichte. Bis zum Jahr 1950 stand hier das Dorf Alt Graun. Neben einer 700 ha großen, landwirtschaftlichen Grünfläche gab es auch zwei kleinere Seen, den Reschensee und den Mittersee. Die Idylle fiel der Stromgewinnung zum Opfer. Der heutige Reschensee wurde gestaut. Das Dorf wurde niedergerissen und 150 Familien mussten eine neue Bleibe suchen.

Übrigens: Im Sommer findet am Reschensee jährlich eine Laufveranstaltung statt. Start und Ziel der 15,2 km langen Strecke, des Reschenseelauf, ist der Turm am See. Der nächste Termin ist am 13.07.2019.

Das Marmordorf Laas – Die Apsis der Laaser Pfarrkirche»

LaasDer Laaser Marmor wurde bereits für die Meilensteine der alten Römerstraße ‚Via Claudia Augusta‘ verwendet. Der reinste aller europäischen Marmorsteine findet heute wie früher in Bauwerken, Kunst und Architektur Verwendung. Abgebaut wird der Vinschgauer Marmor im Weißwasser- und Göflanerbruch. Kunstvoll bearbeitet wird das Material von Steinmetzbetrieben in Laas. Sehenswert ist die romanische Apsis der Laaser Pfarrkirche, aus weißen Marmorfindlingen und der Darstellung von Fabeltieren. Zahlreiche Wanderungen und Führungen rund um das weiße Gold und die historische Schrägbahn werden angeboten von:
Kulturführungen Laas, Tel. +39 0473 626342 - www.marmorführung.com
Marmorplus Genossenschaft, Tel. +39 347 4095404 – www.marmorplus.it
Weitere Infos zum Marmor: www.lasamarmo.it

Jährlich im Sommer findet die Veranstaltung Marmor und Marille statt. Bei dieser Gelegenheit werden die Vinschger Marille und das weiße Gold entsprechen gewürdigt.

Panoramafahrt mit der Vinschger Bahn»

Vinschger-BahnPanoramafahrt mit der Vinschger Bahn durch Obstwiesen, Weinberge und Dörfer nach Meran, weiter mit dem Stadtbus in die Gärten von Schloss Trautmansdorff oder in die Therme von Meran.


« zur Übersicht »

Unsere Angebote

Urlaub für Kulturliebhaber 17.05.2019 - 20.10.2019 € 254,00 im Doppelzimmer pro Person mit HP mehr Detailsanfragen

Unsere Angebote

Wandern und Kultur im Hotel Maraias 4 – 7 Nächte 18.06.2019 - 20.10.2019 € 252,00 pro Person im Doppelzimmer ohne Balkon mehr Detailsanfragen

Unsere Angebote

Wandern und Kultur plus im Hotel Maraias 19.07.2019 - 20.10.2019 € 453,00 pro Person im Doppelzimmer ohne Balkon mehr Detailsanfragen
Hotel Maraias · Familie Punt Hansjörg · Burgeis 140 · 39024 Burgeis/Mals · Südtirol
Tel. +39 0473 83 12 76 · Fax +39 0473 84 51 25 · info@maraias.it
Mwst.-Nr.: IT02818810216